Montag, 19. November 2018

Zwischenstopp: Dragon Age Origins - Xbox One

An dieser Stelle möchte ich mal einen kleinen Zwischenstopp zu Dragon Age Origins einlegen, und ein bisschen meinen ersten Eindruck dazu erzählen.

Das Spiel - ursprünglich erschienen im Jahr 2009 für PC, Playstation und Xbox 360 - ist diesen Monat kostenlos* im Store als abwärtskompatibel für die Xbox One erhältlich.


Erstmal ein paar Eckdaten. Wie bereits erwähnt, hat das Spiel mit Release im Jahr 2009 natürlich schon einige Jährchen auf dem Buckel. bei Dragon Age Origins handelt es sich um ein klassisches RPG im Singleplayer-Modus aus der Feder von BioWare, deren Namen man vielleicht schon von Spielen wie z.B. Baldur's Gate: Dark Alliance (PS2, Xbox, GameCube), Star Wars: The Old Republic (PC) oder Mass Effect: Andromeda (PC, Xbox One, PS4) kennt. Der FSK für Dragon Age liegt bei 18 Jahren. Der Verlauf der Story unterscheidet sich wesentlich, je nach dem welche Rasse/Klasse man zu Beginn des Spiels auswählt. Im Folgenden, beschränke ich mich darum erstmal auf meine eigene, bisherige Erfahrung als Elfen Magierin. 

Zur Handlung - fürs Erste - nur kurz zusammengefasst; wählt man die Rasse Elf und die Klasse Magier so wie in meinem Fall, startet man als "Schüler" und muss sich direkt einer ersten Prüfung und ersten kleineren Kämpfen stellen bevor man dann als Richtiger Mage in der Story weiter kommt. Meiner Meinung nach bieten diese ersten Konfrontationen ein gutes "How to play" in dem man sich ein bisschen mit der (für meinen Geschmack) etwas gewöhnungsbedürftigen Steuerung vertraut machen kann. Nach einigen kleineren Quest, noch innerhalb der ersten gewohnten Umgebung geht es dann weiter in Richtung graue Wächter von denen man quasi vom Fleck weg rekrutiert wird um in den Kampf gegen die Dunkle Brut und diverse Dämonen zu ziehen. 

Zum eigentlichen Gameplay;
Auf dem Weg zum "Einführungsritual der grauen Wächter" lernt man dann die Gruppenfunktion kennen und darf sich direkt an sie gewöhnen, denn diese bleibt scheinbar durch das komplette Spiel (jedenfalls bis jetzt) bestehen. Das heißt, man dackelt mit seinem eigentlichen Charakter und diversen Anhängern in der Gegend rum. Aber nicht nur, dass man diese Anhänger nach sich zieht sondern sie sind alle individuell anwählbar innerhalb der Gruppe die man mit ihnen bildet. Das heißt man kann - im Fall der Xbox One mit der RB Taste - zwischen den einzelnen Figuren hin und her switchen, kann alle individuell ausrüsten, Skillpunkte verteilen etc.pp.. Wo wir bei dem Hinweis auf die RB Taste auch gleich bei der Steuerung wären. Was mir bisher aufgefallen ist, ist das leider der Spielkomfort etwas unter der Abwärtskompatibilität zu leiden hat; so wird einem zum Beispiel wenn man auf der Weltkarte ein Ziel auswählt unten die Option "Zum navigieren LS drücken" angezeigt. LS soll, laut dem großen G auf dem Xbox 360 Controller der linke Analogstick sein. Drückt man selbigen am Xbox One Controller jedoch, passiert enttäuschender Weise leider einfach nichts. Das heißt, sämtliche Ziele, die in den Quest meist relativ deutlich erklärt oder benannt werden müssen auf eigene Faust gesucht werden. Das Spiel verfügt wie wohl die meisten RPGs über eine Minimap in der Ecke - allerdings muss man immer wieder umständlich die Weltmap öffnen um wirklich zu sehen wohin der umgangssprachliche Hase eigentlich läuft. Was mich zum nächsten "Problem" führt. Man erreicht alle mehr oder weniger wichtigen Optionen wie z.B. das Inventar, die große Map, die Skills, Tränke und so weiter, in dem man die LT Taste gedrückt hält und gleichzeitig mit dem linken Analogstick auswählt. Damit aber nicht genug der - für meinen Geschmack - unpraktischen Steuerung. Das Questlog, die Map, das Inventar und die Skills sind alle unter dem Inventar-Icon zu einem vereint, auf welchem man mittels LT und RT zwischen Tabs wechseln kann. An und für sich ergibt diese Zusammenlegung ja Sinn, man hat auf einem Gamepad halt nicht so viele Knöpfchen wie auf einer Computertastatur. Aber, wenn man auf dem Weg zum nächsten Ziel dann zum gefühlt hundertsten Mal die Kombi: LT + LS nach oben + A, 3x LT gedrückt hat nur um einen kurzen Blick auf die komplette Map zu werfen, wird es recht schnell lästig. 

Solche und ähnliche Kleinigkeiten, machen längere Reisen innerhalb der Map oder die Suche nach etwas versteckteren Questpunkten ziemlich schnell eher nervig. Und wo wir bei nervig sind, ist mir eins in den bisher mit dem Spiel verbrachten Stunden besonders sauer aufgestoßen. Wie in so ziemlich jedem RPG bekommt man seine Quest in der Regel von irgendwelchen NPCs die man anspricht. Soweit, so gut. Jedoch, erfolgt auf jedes Ansprechen eines NPCs (egal ob mit oder ohne Quest) eine endloses Gespräch, welches man nicht skippen kann. Ebenso gibt es, allein in den ersten 20 Minuten Spielzeit gefühlt 15 Minuten lange Videosequenzen mit viel Story, die sich nicht skippen lassen. Man verbringt also effektiv gesehen sehr viel Zeit mit "Filmchen gucken" und "vollgetextet werden". Ich persönlich, finde es extrem nervtötend das man besonders die Videosequenzen nicht überspringen kann. Natürlich, ist der Sinn wenn mein ein RPG spielt schon da - aber wenn ich an Speicherpunkt X neu starten muss weil mich das nette Monster umgehauen hat, hängt es mir spätestens beim Dritten mal sehr weit zum Hals raus das ich die vor dem Kampf laufende Videosequenz wieder und wieder sehen muss und sie nicht überspringen kann. Ein Plus an dieser Stelle für die sehr ausführliche und gut durchdachte Story, ein fettes Minus aber dafür das man nicht die Option des Überspringens eingebaut hat. 

Ein weiteres Manko das wohl - wie ich vermute - durch die Abwärtskompatibilität entstanden ist liegt darin, das beim Spielstart immer die Meldung "Spielserver nicht erreichbar" erscheint. Was immer es zu bedeuten hat, es wäre schön gewesen wenn auch das wie es soll klappen würde. Aber dies ist nur ein persönliches Mimimi und tut dem Spiel keinen Abbruch.

Alles in allem kann ich bisher für mich das Fazit ziehen das, dass Spiel schon seinen Reiz hat und - wenn man sich mit den diversen "Schönheitsfehlern" abgefunden hat - auch Spaß macht und sicher lohnenswert für jeden Freund des guten, alten Single-Player RPG ist. 

Ich für meinen Teil, werde mir das ganze in den nächsten Tagen noch weiter ansehen und sicherlich noch mal ein abschließendes Fazit dazu geben. 

Bis dahin ;) 



*kostenlos nur, wenn man von den Kosten für die erforderliche Xbox-Gold Mitgliedschaft absieht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über Kommentare.