Dienstag, 8. Januar 2019

DIY mit Kids - Knetseife selbst gemacht

Knetseife ganz einfach selbst machen, mit nur zwei Zutaten! Eine tolle Idee für regnerische Nachmittage.
[Werbung | Produktplatzierung] 
Gemäß meiner eigenen Vorsätze für das neue Jahr habe ich gestern den ersten "Qualitytime"-Nachmittag mit den Kids gestartet. Ich habe lang überlegt was man - für wenig Geld - selbst machen oder basteln könnte. Nach ein wenig Recherche kam ich zu Knetseife! Eine ziemlich lustige Sauerei und so unfassbar einfach selbst zu machen, dass es dem Kleinen genauso viel Spaß gemacht hat wie der Großen. Ich erzähl' euch wie's geht und vor allem was dabei raus kommt!


[Werbung | Produktplatzierung | unbeauftragt] Dieser Post enthält eine zufällige Produktabbildung die als werbend empfunden werden könnte.



DIY-Projekte für wenig Geld und dann auch noch für Kinderdergartenkinder und Teenager geeignet?

Gestern hatte ich mir spontan vorgenommen den ersten "Qualitytime"-Nachmittag mit den beiden Kids zu gestalten, ganz im Sinne meiner guten Vorsätze für 2019. Also galt es erstmal zu überlegen, was kann man eigentlich (in der Wohnung und mit möglichst geringem finanziellen Aufwand) mit Kindern machen die, wie in unserem Fall, zwischen 4 und 11 Jahre alt sind? Tatsächlich war es erstmal gar nicht so einfach etwas zu finden, was vor allem auch für den Kleinen leicht zu bewerkstelligen ist und trotzdem der großen noch Spaß macht. Nun ja, nach einiger Recherche beim großen G bin ich dann aber doch fündig geworden. Gestartet sind wir mir dem (kläglich gescheiterten Versuch) uns eigene Traumfänger zu basteln. Material dafür besorgt und drauf los gebastelt. Im Endeffekt konnte der Kleine diese Aufgabe noch nicht bewerkstelligen, die Große war frustriert weil sie nicht das Muster im Traumfänger zurecht geknotet bekam das sie sich vorstellte und Mama hat das ganze Projekt kurzerhand beendet und über Bord geworfen als die ersten Fäden vom Muster sich schon gelöst haben bevor das ganze fertig war. Ein Fail auf ganzer Linie also.

Ich hatte vorher schon ein Rezept für Knetseife gesehen und hab die Idee ehrlich gesagt erstmal wieder verworfen weil ich das mit nur 2 Grundzutaten dann doch für zu simpel gehalten habe. Ich dachte mir, damit sind wir in fünf Minuten fertig davon hat ja keiner was. Aber schlussendlich war es ein echter Spaß das ganze zusammen zu matschen und zu kneten und anschließend die Knete mit Plätzchenausstechern in Form zu bringen. Ein bisschen wie Backen nur mit deutlich höherer Gelingchance (Mutter kann nämlich überhaupt nicht backen).


Impressionen und wie es eigentlich gemacht wird!

Als erstes will ich euch natürlich das mega aufwändige Rezept mitteilen 😅. Ihr braucht Speisestärke und ein Duschgel eurer Wahl. In unserem Fall war das Duschgel wie man auf dem Bild unschwer erkennen kann von Bübchen - weil natürlich besonders der Kleine die fertige Knetseife benutzen wird - und das Kinderduschgel eben nicht in den Augen brennt. Es geht aber vom Prinzip her jedes Duschgel das einem gefällt.

Gemischt wird das ganze im Verhältnis 2:1, also 2 Teile Speisestärke und 1 Teil Duschgel. In unserem Fall waren das 100 Gramm Speisestärke und Pi mal Auge 50 Gramm Duschgel.


Das ganze wird einfach in einer Schüssel zusammen gerührt bis es sich einigermaßen zu einer Art Teig verbindet. Dann darf geknetet werden. Die Konsistenz sollte ungefähr die von Plätzchenteig oder festerer Kinderknete haben würde ich sagen. Das ganze ist ziemlich brüchig und spröde, aber davon solltet ihr euch nicht beirren lassen. Ich habe ein bisschen mehr Duschgel dazu gegeben weil ich es zu bröselig fand und hatte direkt klebrigen Matsch. Also, brüchig und spröde aber kompakt ist völlig okay!


Der Schritt mit dem einfärben ist optional, die Kinder haben sich allerdings für Blau und Gelb entschieden. Gefärbt haben wir - sehr eindrucksvoll - mit Lebensmittelfarbe. Dem entsprechend sahen meine Finger dann auch aus. Ich würde auf jeden Fall Handschuhe empfehlen. Ich dachte mir "Och, Lebensmittelfarbe geht bestimmt einfach von den Fingern ab" ...ähm, nein! Die Große war hingegen direkt schlauer als die Mutter und hat Handschuhe zum Farbe einkneten benutzt.
Wie viel Farbe man dazu gibt ist denke ich Geschmackssache, wir hatten diese kleinen Farbtuben von Dr. Ötker und davon habe ich einfach einen ordentlichen Spritzer in den "Teig" gemischt.


Wenn das ganze dann gut gemischt ist geht es ans ausrollen und ausstechen. Dabei hatte dann der Kleine am meisten Spaß natürlich, die Große fand das rumgeknete und gematsche vorher glaube ich besser. Ich würde empfehlen das ganze 1-1,5 cm dick auszurollen sonst werden die ausgestochenen Formen später zu instabil und brechen schnell durch. Am Anfang haben wir einfach auf einem Tischset ausgerollt und gestochen, durften dann aber alles nochmal neu machen weil das ganze einfach zu klebrig ist und sich nicht mehr ablösen lies - zumindest nicht als ganzes in form.

Was gut funktioniert hat war dann, die Masse auf ein Stück Küchenpapier zu legen, mit einem weiteren Stück zu bedecken und dann auszurollen. Am Küchenpapier bleibt das ganze dann auch nicht mehr kleben.

















Da ich es von der gekauften Knetseife so kenne das die einzelnen Stücke in kleinen Zip-Beuteln verpackt sind, hab' ich unsere fertigen Kreationen dann am Ende auch in kleine Beutel gepackt um sie aufbewahren zu können.




Der Praxistest - ist die selbstgemachte Knetseife so gut wie die gekaufte?

Zu aller Erst sei gesagt, es hat uns riesigen Spaß gemacht die Knetseife zu machen allein darum ist für mich als Mutter die selbst gemachte natürlich schon mal besser als die gekaufte Knetseife. Ein weiterer Pluspunkt ist das man eindeutig weiß was drin ist. Zumindest weitestgehend. Klar, im Duschgel sind natürlich immer noch diese und jene eventuell fragwürdigen Inhaltsstoffe von denen man vielleicht nicht genau weiß was es eigentlich ist aber darüber hinaus besteht das ganze ja im Grunde nur aus Speisestärke und evtl. Farbe. Für mich schon mal ein Pro.

Ich habe die Seife dann heute morgen mal ausprobiert weil ich erstmal sehen wollte ob die Lebensmittelfarbe dann beim Baden genauso heftig die Haut färbt wie beim Seife zusammenmischen. (Wer will schon ein blaues oder gelbes Kind aus der Badewanne holen?)


Ergebnis war, die Seife färbt beim Kneten mit Wasser zwar immer noch aber die Farbe haftet nicht mehr an der Haut und spült sich sofort ab sobald man die Hände wieder ins Wasser taucht. Leider wird die Knetseife sehr schnell weich und matschig. Im Vergleich zur gekauften eher ein Minus weil der Knet- und Spielspaß natürlich dadurch etwas gemindert wird.


Insgesamt lässt sich die Seife aber trotzdem eine Zeit lang kneten und vor allem, was wohl alle Kinder lieben, je nasser die Seife wird desto mehr kann man damit zwar nicht mehr kneten aber dafür MATSCHEN! Dabei löst sich das ganze nach und nach immer mehr auf. Es bildet sich natürlich lange nicht so viel Schaum wie bei der Nutzung von Duschgel alleine, aber dass ist hier auch eher Nebensache denke ich.


Ein weiterer netter Nebeneffekt wenn man die Seife mit Lebensmittelfarbe eingefärbt hat ist, dass sich das Wasser natürlich verfärbt. Ich habe für meinen Test nur ein sehr kleines Stück genommen wie man oben auf dem Bild sieht und eine Spülschüssel halb voll mit Wasser. Und wie man hier sehen kann, ist das Wasser schön hellblau geworden. Meine Kinder finden diese Farbtabletten für das Badewasser total super und ich gestehe das ich mir selbst auch schon mal die ein oder andere davon geliehen habe 😅 dementsprechend ist das natürlich ein schöner Bonus bei der selbstgemachten Knetseife. Die gekaufte färbt unserer Erfahrung nach das Badewasser nämlich nicht hinterlässt dafür aber unschöne Flecken in der Wanne. 

Fazit: 

Es hat uns definitiv Spaß gemacht die Knetseife herzustellen und obwohl das Rezept so simpel ist und im ersten Moment den Eindruck macht das man in fünf Minuten damit durch ist, haben wir eine ganze Weile damit verbracht das ganze zusammen zu kneten und auszustechen. Die Vorteile der selbstgemachten Seife gegenüber der gekauften liegen für mich deutlich auf der Hand - einziger Nachteil den ich bisher feststellen konnte (und der ist wohl der Speisestärke geschuldet) man hat danach ein ziemlich trockenes Hautgefühl. Wenn Kinder mit der Seife baden sollte man dann wohl danach auf jeden Fall zur Körpermilch oder ähnlichem greifen. Wenn wir uns noch mal an das Experiment Knetseife wagen werde ich wohl mal versuchen ein paar Tropfen Babyöl in den "Teig" einzuarbeiten um dem etwas entgegen zu wirken, mal sehen wie das klappt. Für uns war dieses kleine DIY auf jeden Fall ein gelungener Nachmittagsfüller. 




Kommentare:

  1. Hallo Romi,
    jetzt musste ich doch gleich mal vorbeischauen :). Dein Blog ist wunderschön, ich bin beeindruckt! :)
    Und die Knetseife werde ich auch mal ausprobieren!

    Lieber Gruß,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sonja,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar und dein Kompliment :)

      Die Knetseife hat uns echt Spaß gemacht und es ist wirklich super einfach, ich wünsche dir viel Spaß beim ausprobieren!

      Grüßle,
      Romi

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare.