Dienstag, 15. Januar 2019

Organisiere deinen Alltag! - Zeitmanagement für Chaos-Mamas.

Jede Mama kennt es; Hier ein Arzttermin, da Sportverein. Der eine muss zur Geigenstunde, der andere zur Spielverabredung und die Deadline für das wichtige Projekt im Job - ist die nicht sogar schon morgen? Und was koche ich eigentlich heute? Was wollte ich noch gleich im Supermarkt? Das Thema ist Organisation! Eine Familie und deren Termine und die diversen Belange des Alltags zu koordinieren ist gar nicht so einfach - das steht fest. Aber wir können uns das Leben ein bisschen erleichtern und das mit ziemlich einfachen Mitteln. Ich zeige euch heute meinen Haushaltsordner!




Der Haushaltsordner - kleines Mittel, große Wirkung

Eigentlich ist es doch ganz einfach Termine zu organisieren und alles auf dem Schirm zu haben oder? Bei der heutigen Lage der Technik, mit unseren tollen und hochmodernen Smartphones, die schon fast selbstständig Kaffee kochen können, sollte es doch kein Problem sein das alles gut auf dem Schirm zu haben! Stimmt auch. Die vielen super gut organisierten und disziplinierten Mütter dieser Welt, haben das alles super im Griff. Aber dann gibt es da ja noch die anderen. Die Chaos-Mütter. So wie mich. Ich weiß genau ihr seid da draußen! 

Diese Mütter die sich pro Jahr ca. 10 super hübsche Taschenkalender kaufen, ca. 12 verschiedene Apps für die Organisation sämtlicher Lebensbereiche runtergeladen haben. Die Mütter, die einen Kühlschrank und zwei Magnetwände voller Zettel, Flyer und selbstgemalter Kunstwerke haben. Die jeden zweiten Elternabend verschwitzen und auf dem Weg zum Kuchenbasar schnell beim Bäcker rein hüpfen weil sie schon wieder den Termin vergessen haben. An dieser Stelle sei gesagt; liebe Chaos-Mütter da draußen, ihr seid genauso gut wie jede toll organisierte Supermama! Wir haben es halt nur schwerer in unserem Alltag ab und zu mal Land zu sehen.

Ich habe mir immer wieder und lange Gedanken dazu gemacht, wie ich mein Chaos aus Zetteln, verpassten Terminen und "Was soll ich heute kochen?" endlich in den Griff kriege. Habe zig Videos gesehen zum Thema Familienorganisation. Ein Taschenkalender hat für mich bisher nie geklappt. Was bringt ein hübscher Kalender in dem alle Termine stehen wenn man nie rein sieht? Und dann landete ich im Universum des Haushaltsordners. Tatsächlich sind die amerikanischen Mütter scheinbar sehr viel cleverer als wir was die Organisation ihres Alltags mit Kind und Kegel angeht. Die ersten Videos und auch Blogs die ich damals - das liegt bestimmt schon 2 Jahre zurück - zu dem Thema gefunden habe waren nämlich alle samt amerikanisch. Also, wagte ich mich an das Projekt Haushaltsordner und was soll ich sagen...der erste Versuch ist kläglich gescheitert. *hust

Ich hab das ganze kurzer Hand wieder aufgegeben und gelassen. Ende.

Nein, Quatsch! Ich hab es tatsächlich erstmal auf Eis gelegt und gelassen weil mein Ansatz - für mich persönlich - einfach der falsche war. Ich hatte damals sämtliche Seiten mühevoll (und trotzdem echt hässlich) von Hand auf hässliches Linienpapier geschrieben (meine Handschrift konnte ich noch nie leiden) und brav gelocht und abgeheftet in einen hässlichen, weißen Ordner auf dem mit Permanentmarker "Haushaltsordner" gekritzelt war. Bäh. Wer hat da schon Lust irgendwas einzutragen. Im letzten Jahr habe ich mich dann wieder ran getraut. Einen hübscheren Ordner gekauft - den seht ihr auf dem Bild übrigens - der zudem auch noch den passenden Spruch drauf hat und dann alle Seiten die mir wichtig erschienen fein säuberlich am Computer erstellt und ausgedruckt. Ich habe im Moment noch immer die ersten Drucke von 2018 in meinem Ordner, bin einfach noch nicht dazu gekommen ihn neu zu bestücken. Aber es gibt schon neue, schöner gestaltete Seiten - die ich euch übrigens am Ende dieses Beitrags als PDF-Datei zum ausdrucken bereitgestellt habe.

Ich zeige euch heute also meinen privaten Ordner, erzähle euch was für mich die wichtigsten Seiten sind und wie ihr euch ruck-zuck selbst einen Haushaltsordner anlegen und damit Zeit sparen könnt.




Das Wichtigste zuerst

Mir persönlich war es wichtig das der Ordner neben Organisation auch noch andere Talente hat. Deshalb beinhaltet mein persönlicher Ordner neben den ganzen Seiten zur Organisation unseres Alltags auch noch einige Seiten mit wichtigen Infos für jeden der den Ordner eventuell nutzen muss. So ist meine allererste Seite im Ordner ein Notfallplan (siehe Bild) auf dem die wichtigsten Notrufnummern für Deutschland, die Handynummern von mir und meinem Mann und die W-Fragen samt Antworten stehen. In der Regel ist der Ordner zuhause und geht nicht mit uns einkaufen oder auf Reisen. Sollt es also mal vorkommen das irgendeine Art von Notfall eintritt wenn unsere Große oder auch die Oma sich bei uns aufhält sind die wichtigsten Informationen für einen Notruf einfach und schnell zu finden und direkt griffbereit.

Im Laufe der Zeit werde ich wohl noch je eine Kopie der wichtigsten Unterlagen wie Ausweise, Krankenkassenkarten, Geburtsurkunden und Versicherungsunterlagen erstellen und diese im hinteren Teil des Ordners unterbringen. Der Sinn dahinter ist ganz einfach. Man sagt ja allgemein das ein Ordner mit den wichtigsten Unterlagen - wie den aufgelisteten - innerhalb von 15 Sekunden greifbar sein sollte falls ein Feuer ausbricht oder ein anderer Notfall eintritt und man schnell das Haus verlassen muss. Natürlich könnte man auch die Originale einheften aber, der Ordner liegt meistens auf dem Beistelltisch in der Küche oder in der Ablage unter dem Wohnzimmertisch und sollte mal irgendwas daneben gehen und die originalen Unterlagen wie Geburtsurkunden z.B. versehentlich in Kakao getränkt werden, wäre das doch mehr als ärgerlich.




So viel wie nötig - so wenig wie möglich

Als ich mit meinem Ordner gestartet bin habe ich ziemlich viele Listen, Planer und Kategorien einsortiert die ich im Endeffekt nun nie gebraucht habe. Außerdem habe ich viele Sachen unter "Wichtig" abgeheftet die den Ordner nun zum Jahresende fast haben platzen lassen. Darum mein erster wichtiger Tipp; So viel wie nötig - so wenig wie möglich. Überlegt euch vorher ganz genau, welche Bereiche für euch wirklich wichtig sind. Benötigt ihr dringend einen Platz um die ganzen Elternbriefe abzulegen, eure Einkaufsliste griffbereit zu haben oder eure Finanzen auf einen Blick immer zur Hand zu haben?

In meinem Ordner befinden sich mittlerweile nur noch die Dinge, die für mich sinnvoll und wichtig im Alltag sind. Ich denke im Laufe des Jahres werden noch die eine oder andere Sache dazu kommen bzw. raus fliegen, der Umstand das ich ab Februar die Umschulung mache werden wohl ein paar neue Anforderungen an den Ordner mit sich bringen.(Vielleicht gibt es dann ein Update)

Im Moment ist der Ordner auf eine Hausfrau-Mutter angelegt die also nicht arbeiten geht. Dementsprechend gering ist im Moment zum Beispiel mein Bedarf an Kalendern und ähnlichem, dafür ist für mich die Finanzübersicht sehr wichtig.

In meinem Ordner befindet sich also momentan Folgendes;

Noch vor dem Notfallbogen habe ich eine sehr flache Stiftemappe eingeheftet in der ich Folienstifte habe. Allgemein sind alle Seiten - außer die Register - in Folien verpackt, einfach aus dem Grund das ich nicht jeden Monat alle Seiten neu ausdrucken möchte (Umweltschutz und so!) und ich dadurch einfach alles was nicht mehr gebraucht wird mit einem feuchten Tuch abwischen kann. 

Der Notfallbogen

Die Erklärung dazu gab es ja bereits oben, er bietet die wichtigsten Notrufnummern und Informationen für einen Notruf auf einen Blick und gut lesbar und an einem Ort so das auch (größere) Kinder im Notfall einen Notruf absetzen können. 

Stundenplan und Briefmarken

Tatsächlich ist der Stundenplan unserer Großen etwas, dass mir immer wieder abhanden gekommen ist und darum ist er direkt hinter dem Notfallbogen in einer DIN A5 Hülle. Direkt dahinter in einer zweiten A5 Hülle habe ich Briefmarken. Ich hatte für die kleinen Mistdinger schon die unterschiedlichsten Plätze. An der Magnetwand, im Geldbeutel, im Schrank, in der Briefablage...egal wo ich sie aufbewahrt habe entweder waren sie irgendwann weg oder irgendwo verknickt was sie letzten Endes unbrauchbar gemacht hat.

Essen und Einkaufen

Eine sehr wichtige Kategorie für mich und deshalb auch die erste in meinem Ordner ist Essen und Einkaufen. Hier verstecken sich auch die ersten von den Printables die ich euch hier zum kostenlosen downloaden bereitstelle. Ich habe einen Menüplan für eine Woche mit einer Einkaufsliste für alles, dass ich für die geplanten Gerichte benötige und eine separate Einkaufsliste. Die Einkaufsliste habe ich in - für mich - praktische Kategorien unterteilt wie zum Beispiel Milchprodukte und Käse oder Haushalt und Hygiene. So sieht man auf einen Blick nicht nur was man braucht, sondern weiß in den meisten Supermärkten auch schon direkt wo man es findet. Stunden lang suchen und "gekauft weil gesehen" haben damit - zumindest weitgehend - ihr Ende gefunden. 

Finanzen

Für mich auch eine sehr wichtige Kategorie. Bei uns ist grundsätzlich am Ende des Geldes noch viel zu viel Monat übrig. Um das in den Griff zu kriegen und vor allem um immer auf der sicheren Seite zu sein was die festen, monatlichen Rechnungen angeht habe ich eine Finanzübersicht. Auf ihr stehen zum einen sehr übersichtlich Gesamteinkommen in € - Fixkosten in € = € Budget. Da unsere Einnahmen und Ausgaben jeden Monat gleichbleibend sind habe ich so einen Dauerhaften Fixpunkt wo ich auf den Cent genau sehe wie viel Budget ich jeden Monat zur Verfügung habe um unseren Alltag samt Lebensmittel und Co. zu bestreiten. Im oberen Teil habe ich eine Tabelle erstellt. In dieser Tabelle sind alle unsere Fixkosten einzeln mit Fälligkeit und Betrag aufgelistet und hinter jedem Posten befindet sich eine spalte in der ich Monat für Monat abhaken kann, wenn die jeweilige Rechnung bezahlt wurde. So weiß ich direkt welche Rechnungen bezahlt sind und welche offen. Auf meiner persönlichen Finanzübersicht habe ich außerdem die Auszahlungstermine für das Kindergeld für das neue Jahr aufgelistet. So habe ich absolut alles, was unsere festen Einnahmen und Ausgaben angeht immer auf einen Blick. 

Für Einkäufe und alle anderen Ausgaben habe ich eine Ausgabenübersicht erstellt als ich meinen Ordner angelegt habe. In ihr steht sage und schreiben nicht ein Eintrag. Irgendwie habe ich mich da nie genug selbst diszipliniert um nach dem Einkaufen oder einem Stadtbummel auch wirklich was einzutragen. Dieses Jahr wird sie also raus fliegen aus meinem Ordner. Dafür habe ich einen Zusatzordner in dem ich in A5 Hüllen sämtliche Kassenbons sammle. So habe ich zum einen einen Überblick wenn ich ihn benötige und zum anderen kommen mir Garantien für eventuelle Geräte o.Ä. nicht so schnell abhanden. 

Flyer

Nicht jeder mag ein Fan von Lieferservicen sein und ja ich weiß, frisch kochen und so. Das tue ich auch, zu 98% des Monats auf jeden Fall. Aber wir lieben eben auch Pizzaservice, Essen vom Chinesen oder Döner. Kann man zwar alles auch selbst machen, aber es ist eben doch nicht das gleiche. Wie das aber ja so ist, man hat seine Lieblinge was die Lieferdienste angeht. Heute geht zwar fast überall und fast alles online aber von unserem benachbarten Dönermann und dem Asiaimbiss den wir am meisten mögen etc.pp. haben wir eben trotzdem Flyer. Die hingen bisher immer an der Magnetwand und waren, wenn sie dann mal gebraucht wurden natürlich nicht mehr auffindbar. Jetzt haben sie einen festen Platz im Ordner und verschwinden nicht mehr einfach ins schwarze Loch. 

Kalender und To-Do

Ich habe in der 2018-Version meines Ordners jeweils einen Kalender pro Monat auf einem A4 Blatt gehabt, also einen Monat pro Seite. Für 2019 habe ich diese Kalenderseiten allerdings rausgeschmissen und durch einen Wochenplan ersetzt. Der Wochenplan ist aufgebaut wie ein Stundenplan für die Schule und bietet Platz für mehrere Personen und deren, wöchentlich wiederkehrende, Termine. Ich möchte mir wenn die Umschulung anfängt ein Bullet Journal zulegen und habe mich daher von den Kalenderseiten getrennt. Außerdem gibt es natürlich zusätzlich zum Wochenplan eine To-Do Liste. Beziehungsweise, eigentlich gibt es gleich mehrere. Ich habe die Liste/n unterteilt in verschiedene Prioritäten. Meistens ist es doch so das Fensterputzen vielleicht nicht heute sein muss aber trotzdem oben auf der To-Do Liste steht weil es uns zuerst eingefallen ist. Den Termin beim Kinderarzt zu machen steht dafür irgendwo unten und so verliert die Liste ganz schnell ihren Sinn. Ich habe also die Seite für die To-Do's aufgeteilt und nach Heute, diese Woche, diesen Monat gestaltet und auch Raum für eigene Prioritäten gelassen. Man könnte zum Beispiel ein "für die Arbeit" oder ähnliches hinzufügen. Je nach dem wo die Bedürfnisse da hingehen.

Planer und Projekte

Planer und Projekte; diese Kategorie habe ich bisher ehrlich gesagt erst zweimal benutzt. In ihr finden sich einmal eine Projektliste (in der bei uns aktuell Serien stehen die wir schauen wollen) und dann verschiedene Planerseiten. Es gibt eine Seite für Weihnachten, eine für Geburtstagsfeiern - ich muss ganz ehrlich sagen, so organisiert bin ich dann doch irgendwie nicht das ich diese bisher wirklich genutzt habe. Außerdem gibt es in der Kategorie eine Reisecheckliste, die ich tatsächlich schon eher nutze. Und dann sind da noch die Wunschlisten. Wunschlisten, für jeden von uns eine, unterteilt in kleine und große Wünsche. In ihnen schreibe ich - wenn ich dran denke - von Zeit zu Zeit die Wünsche der Kinder oder von meinem Mann auf. Oder auch meine. So kann man dann wenn Geburtstage oder Weihnachten anliegen einen Blick darauf werfen (auch ohne das man den anderen noch mal fragen muss was er sich wünscht) und einen vielleicht sogar schon lang gehegten Wunsch erfüllen. Ich habe die Seiten dieser Kategorie bewusst nicht für euch zum Download mit rein gepackt weil ich denke, solche Seiten sind doch sehr individuell und längst nicht jeder der seinen Alltag besser strukturieren will braucht sowas. 

KiTa / Schule und Wichtiges

Zwei Kategorien mussten zum Jahresanfang aus meinem eigentlichen Ordner in einen separaten Ordner umziehen; KiTa / Schule und Wichtiges. Ausgezogen sind sie nicht etwa weil sie nicht benötigt werden, im Gegenteil. Sie mussten raus aus dem Hauptordner, weil der durch diese beiden Kategorien schlicht und ergreifend aus allen Nähten geplatzt ist. In KiTa / Schule sammle ich neben allen Elternbriefen etc. auch Fotomappen, Einladungen zum Kindergeburtstag usw. dementsprechend dick sind die beiden Folien natürlich. In Wichtig stopfe ich alles an wirklich wichtiger, offizieller Post rein das so ins Haus kommt also Rechnungen, amtliche Post usw. - bei zwei Erwachsenen und zwei Kindern kommt natürlich relativ schnell einiges an wichtiger Post zusammen. Außerdem wohnen, wie schon erwähnt, die Kassenbons der letzten Monate nun in dem zweiten Ordner. Alles was man eben griffbereit aber, nicht unbedingt sofort zur Hand haben muss. 





Funktioniert das überhaupt?

Man stellt sich natürlich die Frage, warum soll so ein Ordner eigentlich besser funktionieren als z.B. eine Kommandozentrale oder ein normaler Taschenkalender. Ich finde - und damit spreche ich nur für mich persönlich - das so ein Ordner einfach mehr Möglichkeiten bietet und dadurch, dass man einzelne Elemente durch das abheften so leicht hinzufügen oder entfernen kann wird es leichter. Wenn ich ständig Seiten aus einem Taschenkalender reiße oder tausend Zettel dazu gestopft habe, habe ich im Endeffekt auch nicht mehr Ordnung als an einer wilden Zettelsammlung am Kühlschrank. Man kann den Ordner sehr individuell zusammenstellen wie man es eben braucht, kann ausprobieren und ergänzen. Für mich persönlich, ist es mit dem Ordner einfacher, besonders über wichtiges wie Post und Finanzen , den Überblick zu behalten. 

Wenn ihr Lust habt es auszuprobieren, braucht ihr dazu einfach einen A4 Ordner eurer Wahl, Hüllen zum abheften, Folienstifte und die entsprechenden Seiten die ihr eurem Ordner hinzufügen wollt. Ich habe für euch die - für mich - wichtigsten Seiten einfach mal als PDF zusammengefasst und zum Download bereitgestellt. 






Was haltet ihr eigentlich von solchen Haushaltsordern? Habt ihr vielleicht sogar selbst einen oder ist das für euch völliger Quatsch? Welches System nutzt ihr um euren Alltag vor dem völligen Chaos zu bewahren? Lasst uns doch mal in den Kommentaren darüber quatschen. 



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über Kommentare.